•       Wedding / Grüntaler Str. 51 / daily 7pm - 1am++
  • Live: Me And My Two Horses

  • Thursday 23.05 21:00
  • „No Man‘s Land“ ist das verheißungsvolle Debüt von ME AND MY TWO HORSES aus Hamburg. Acht Songs, die sich zwischen experimentellem Pop, düsterem Noise-Rock aber auch Doom und Ambient bewegen. Wer artverwandte Künstlerinnen sucht, denkt an ANNA VON HAUSSWOLFF oder EMMA RUTH RUNDLE. Das Album wird als CD, Vinyl-LP und in digitalen Formaten erscheinen.
    In dem 2013 von KRISTIN THERESA DRECHSLER ins Leben gerufenen Soloprojekt ME AND MY TWO HORSES verbinden sich zerbrechliche Melancholie und brutale Konfrontation zu einem bittersüßen Trunk aus Hingabe und Ausbruch. Erst Ende 2012, nach Abschluss des Studiums, begann KRISTIN Klavier zu spielen. In kurzer Zeit erarbeitete sich die Autodidaktin ihr ganz eigenes musikalisches Vokabular. Mittlerweile hat sie weitere Instrumente, wie z. B. Akkordeon, Magnus Chord Organ, Auto-Harp, Zither und Harmonium für sich entdeckt und mit manischer Produktivität weit über hundert Kompositionen erschafen.
    Acht davon haben es auf ihr Debütalbum „No Man‘s Land“ geschafft, das eindrucksvoll die stilistische Bandbreite dieser Künstlerin demonstriert: Vom Nick-Caveschen Düsterwalzer des Eröfnungsstücks „Lullaby“ über die sakrale Moritat „Cannibal“ und den verspielten Teufelstanz „Demon“ bis zur nackten Verzweifung von „Isolation“. Doch auf „No Man‘s Land“ gibt es auch Platz für so etwas ähnliches wie Pop: „Salvation“, das in seinem euphorischen Finale eine Antwort auf die omnipräsente Dunkelheit dieser Platte bietet: ein ehrliches, herzhaftes Lachen.
    Zur aktuellen Livebesetzung gehören Schlagzeuger JANNIS REIHER und Multiinstrumentalist MARIUS MAAGARD, die auch auf „No Man‘s Land“ zu hören sind. Gemeinsam haben sie das Album in nur zwei Tagen im Proberaum aufgenommen. Gesang, Piano, Saiten-Instrumente und Schlagzeug wurden live und ungeschnitten eingespielt. Das Album-Finale „Isolation“ entstand in nur einem Take.
    In MARIUS und JANNIS hat die Musikerin die perfekte Ergänzung für ihre zauberhaft verstörende Welt gefunden. Gemeinsam spinnen sie ein düsteres Klanggewebe, in dem nie ganz klar ist, wo man sich gerade befndet: Höllenschlund oder Wunderland? Auf „No Man‘s Land“ liegt beides ganz nah beieinander.

    Live-Videos:
    Youtube 1
    “Youtube 2“https://www.youtube.com/watch?v=D3FdTsuZPNY

    ↑ top ↑