ia

  •  transparent tattoo on your forehead
  •  

    Schädlingsbekämpfung

    by Jane is K.O.

    12 Grad zeigt das Thermometer an diesem Berliner Nachmittag im Dezember, die Klimaveränderung fühlt sich, obwohl es manch politisch Korrektem schwer fällt, dies zuzugeben, wieder einmal fantastisch an.

    Und so scherzt man in der WG herum, über die möglichen Folgen der winterlichen Wärme. Der nächste Sommer verspricht eine Mückenplage, weil die Larven im Winter nicht erfroren sind usw. und so fort. Und man stellt sich all die neu einwandernden Insektenarten vor, die sich hier bald heimisch fühlen werden.

    Zum Beispiel Küchenschaben, Unmengen, und endlich so gross wie in Mexico [ Periplaneta americana] , bis über leckere 6 Zentimeter lang. Irgendeinem US-Auswanderer werden da sicherlich mal ein paar Exemplare ins Gepäck rutschen, wenn er, der eigenen Regierung überdrüssig, in Berlin ein neues Zuhause findet. Und dann sind sie hier, bei uns.

    Plötzlich raschelt es verdächtig am Boden, wenn Du nachts aufwachst und Dir ein Glas Wasser aus der Küche holst. Und wenn Du Dich im Bett herumdrehst, dann knackst es unter Deinem Rücken. Das ist schön!

    Schnell gehe ich aufs Netz und kaufe auf Verdacht ein paar Aktien von Schädlingsbekämpfern, da gibts sicher bald ´nen Boom ,-) Aber kommen die dann mit Chemikalien in die Bude?

    Wahrscheinlich bald nicht mehr.

    Denn absurderweise haben Schweizer Wissenschaftler die Schaben dazu gebracht, Mikrorobotern hinterher zu laufen, wenn sie einen Schlafplatz suchen. In nicht allzu ferner Zukunft wird also endlich der supergestylte Neo-Schädlingsbekämpfer mit einer Hightechschabe in Deine Wohnung kommen, welche die lästigen Undinger des Nachts einfach nach unten in die Biomülltonne locken wird.

    Ha!

    Sehr schnell wird es dann sicherlich eine rapide Evolution unter den echten Schaben geben. Jene werden überleben, die der Hightechschabe nicht auf den Leim gehen.

    Oder … überleben etwa nur die toten Schaben??? Also nee: Tragikomisch geradezu.

    Es ist sicherlich unproblematisch, die kleinen Roboter Überwachungsdienste unter Deinem Bett verrichten zu lassen, wenn alle echten Schaben tot sind. STASI 2.0, Folge “Mikroroboter”.
    Im Notfall könnten sie in ihrer elektronischen Freizeit aber auch … sagen wir mal …
    Erdbebenopfer finden ,-) ???

    Naja, Schaben oder keine Schaben: Da wird es eine Menge zu tun geben.



    Comment on this?



      *Your email address will not be stored, visible or spammed by anyone, not even us :)
      Textile help